Mittwoch der 12. Woche im Jahreskreis (27.06.2018)

Von: Evangelium Tag für Tag - evangelizo.org
27 June 2018 00:00
Kategorie: Evangelium Tag für Tag

Heilige/r des Tages:Hl. Hemma von Gurk

1. Lesung: Zweites Buch der Könige 22,8-13.23,1-3.
Psalm 119(118),33-34.35-36.37.40.
2. Lesung:
Evangelium nach Matthäus 7,15-20.
Kommentar ?An ihren Früchten werdet ihr sie erkennen?

Zweites Buch der Könige 22,8-13.23,1-3.

In jenen Tagen teilte der Hohepriester Hilkija dem Staatsschreiber Schafan mit: Ich habe im Haus des Herrn das Gesetzbuch gefunden. Hilkija übergab Schafan das Buch, und dieser las es.
Darauf begab sich der Staatsschreiber Schafan zum König und meldete ihm: Deine Knechte haben das Geld ausgeschüttet, das sich im Haus vorfand, und es den Werkmeistern übergeben, die im Haus des Herrn angestellt sind.
Dann sagte der Staatsschreiber Schafan zum König: Der Priester Hilkija hat mir ein Buch gegeben. Schafan las es dem König vor.
Als der König die Worte des Gesetzbuches hörte, zerriss er seine Kleider
und befahl dem Priester Hilkija sowie Ahikam, dem Sohn Schafans, Achbor, dem Sohn Michas, dem Staatsschreiber Schafan und Asaja, dem Diener des Königs:
Geht und befragt den Herrn für mich, für das Volk und für ganz Juda wegen dieses Buches, das aufgefunden wurde. Der Zorn des Herrn muss heftig gegen uns entbrannt sein, weil unsere Väter auf die Worte dieses Buches nicht gehört und weil sie nicht getan haben, was in ihm niedergeschrieben ist.
Der König ließ alle Ältesten Judas und Jerusalems bei sich zusammenkommen.
Er ging zum Haus des Herrn hinauf mit allen Männern Judas und allen Einwohnern Jerusalems, den Priestern und Propheten und allem Volk, Jung und Alt. Er ließ ihnen alle Worte des Bundesbuches vorlesen, das im Haus des Herrn gefunden worden war.
Dann trat der König an die Säule und schloss vor dem Herrn diesen Bund: Er wolle dem Herrn folgen, auf seine Gebote, Satzungen und Gesetze von ganzem Herzen und ganzer Seele achten und die Vorschriften des Bundes einhalten, die in diesem Buch niedergeschrieben sind. Das ganze Volk trat dem Bund bei.
Auszug aus der liturgischen Übersetzung der Bibel

Psalm 119(118),33-34.35-36.37.40.

Herr, weise mir den Weg deiner Gesetze!
Ich will ihn einhalten bis ans Ende.
Gib mir Einsicht, damit ich deiner Weisung folge
und mich an sie halte aus ganzem Herzen.Führe mich auf dem Pfad deiner Gebote!
Ich habe an ihm Gefallen.
Deinen Vorschriften neige mein Herz zu,
doch nicht der Habgier!Wende meine Augen ab von eitlen Dingen;
durch dein Wort belebe mich!
Nach deinen Befehlen hab' ich Verlangen.
Gib mir neue Kraft durch deine Gerechtigkeit!
Auszug aus der liturgischen Übersetzung der Bibel

2. Lesung:


Auszug aus der liturgischen Übersetzung der Bibel

Evangelium nach Matthäus 7,15-20.

In jener Zeit sprach Jesus zu seinen Jüngern: Hütet euch vor den falschen Propheten; sie kommen zu euch wie Schafe, in Wirklichkeit aber sind sie reißende Wölfe.
An ihren Früchten werdet ihr sie erkennen. Erntet man etwa von Dornen Trauben oder von Disteln Feigen?
Jeder gute Baum bringt gute Früchte hervor, ein schlechter Baum aber schlechte.
Ein guter Baum kann keine schlechten Früchte hervorbringen und ein schlechter Baum keine guten.
Jeder Baum, der keine guten Früchte hervorbringt, wird umgehauen und ins Feuer geworfen.
An ihren Früchten also werdet ihr sie erkennen.
Auszug aus der liturgischen Übersetzung der Bibel

?An ihren Früchten werdet ihr sie erkennen?

Drei Geister kämpfen in jeder Seele um die Herrschaft: Der Geist des Irrtums und der Lüge, der von Anbeginn an stets das Gegenteil von dem einflüstert, was Gott uns eingibt. [?] Der Geist dieser Welt, der uns dazu treibt, die Dinge nach der Neigung der Sinne und der Klugheit des Fleisches zu beurteilen. [...] ?Die Klugheit dieser Welt ist Torheit bei Gott? (1 Kor 3,19).

 

Der Geist Gottes, der uns stets ermahnt, unsere Herzen über das Natürliche zu erheben: Sursum corda*, und ?aus dem Glauben zu leben?: ?Mein Gerechter lebt aus dem Glauben? (Hebr 10,38). Dieser Geist neigt und treibt uns ohne Unterlass zu einem einfach kindlich-liebenden Glauben und zur Hingabe unseres Selbst in die Vaterhand Gottes. Er erfüllt uns ?mit Friede und Freude im Vertrauen?, bringt somit die Früchte hervor, von denen der hl. Paulus spricht (vgl. Gal 5,22). [?]

 

Ich empfehle Ihnen, mit großer Treue die Eingebungen des Heiligen Geistes zu befolgen. Das Sakrament der Taufe und das der Firmung haben ihn zur lebendigen Quelle in Ihrer Seele gemacht. Hören Sie auf seine Eingebungen, und jagen Sie alle anderen Einflüsterungen sofort energisch in die Flucht. Wenn Sie dies treu und beharrlich befolgen, wird dieser Geist Gottes nach und nach die Oberhand und Führung erhalten und Ihre Seele mit sich in den Schoß Gottes tragen.

 

*Sursum corda: ?Erhebet die Herzen?, Einleitungsdialog zur Präfation in der Heiligen Messe.

 

    

Sel. Columba Marmion (1858-1923), Abt