Unsere Kirchen

Liebfrauenkirche

Die Liebfrauenkirche ist die ältere der beiden katholischen Kirchen in der Stadt Langenhagen, Region Hannover. 1950 konnte die lang ersehnte Kirche nach Plänen von Fritz Filipschack, Peine, gebaut und am 16. Dezember 1951 durch Bischof Joseph Godehard Machens auf den Namen Mariä Himmelfahrt geweiht werden. Die Kirche ist eine breite Halle mit Walmdach und sparsamem Bauschmuck an Fenstern und Kanten. Auf der Portalseite ist seitlich der Turm eingefügt. Besonders dieser zeigt historisierende, an italienische Vorbilder erinnernde Formen. Der nachkonziliare Umbau des Inneren war 1971 abgeschlossen. 1985 erhielt die Kirche mit Zustimmung von Bischof Josef Homeyer ihren heutigen Namen. Eine erneute Umgestaltung erfolgte 1990 unter der künstlerischen Leitung von Hanns Joachim Klug und Dagmar Galliger. 1997 erfolgte ein Orgelneubau.

Nach der Fusion der zwei katholischen Gemeinden in Langenhagen, plante das Generalvikariat, die Liebfrauenkirche zu schließen. Dies konnte erfolgreich verhindert werden.

Sie ist heute die Pfarrkirche der Liebfrauengemeinde.

Das Geläut der Liebfrauenkirche können Sie hier hören.


Zwölf-Apostel-Kirche

Zwölf Apostel ist das Patrozinium der neben Liebfrauen zweiten katholischen Kirche in der Stadt Langenhagen, Region Hannover.

Kirche

Die Zwölf-Apostel-Kirche mit Pfarrzentrum wurde 1972/73 nach Plänen der Architekten Ernst-Otto Rossbach und Hans-Hermann Priesemann erbaut. Die Grundsteinlegung erfolgte am 12. April 1972, die Weihe am 29. Juni 1973 durch Bischof Heinrich Maria Janssen. Den hellen Kirchenraum, der auf den Altar zentriert ist, bestimmen verschachtelte rechteckige Bauteile, Sichtbetonbänder und große motivische Buntglasfensterflächen.

Die Zwölf-Apostel-Kirche ist heute die Filialkirche der Liebfrauengemeinde.

Glocken

1991 wurde der Kirchbau um Glocken ergänzt. Schon bald nach dem Baubeginn des Glockenturms am 21. Oktober 1991 wurden die Gocken am 01. Dezember 1991 geweiht. Hierfür wurde eigens eine Gangway vom Flughafen geliehen. Die drei Glocken sind in einem schlichten offenen Geläutständer eingehängt.

Das Läuten der Glocken können Sie hier hören.

Kindergarten

Schon während der Kindergarten der Zwölf-Apostel-Kirche in den ersten Jahren die Räume des Gemeindezentrums nutzte, wurde an eigenen Räumlichkeiten gearbeitet. Die Grundsteinlegung des gegenüber der Kirche gelegenen Gebäudekomplexes erfolgte am 22. Juni 1975. Die Weihe und Inbetriebnahme konnte am 11. Dezember 1975 erfolgen.