Priester Christi: Johannes Kothe

  Johannes Kothe wurde am 24. September 1929 in Frauenwaldau, Schlesien, geboren. 1956 wurde er zum Priester auf sein Heimat- Erzbistum Breslau geweiht.

Nach Kaplans-Stationen in Hohenhameln, Salzgitter-Ringelheim und Neustadt und Pfarrstellen in Wendhausen und Bremervörde, kam er 1981 nach Langenhagen.

Bis zu seinem Ruhestand im Jahre 1999 lebte und wirkte er 18 Jahre in unserer Liebfrauen-Gemeinde. Auch danach blieb er seiner Gemeinde im Gebet und persönlichem Kontakt verbunden.

Während seiner Zeit in Langenhagen Zeit hat Pfarrer Kothe Kirche und Gemeinde wesentlich geprägt. Am offenkundigsten wird dies am Gotteshaus selbst. Die im Rahmen der Renovierung künstlerisch gestaltete Altarwand, gibt der Kirche eine fast orthodoxe Prägung. Für ihn war es wichtig, dass die Leute nicht nur andächtig, sondern auch freudig in die Kirche kamen. Damit die Messe den ganzen Menschen anspricht, setzte er sich vehement für die Anschaffung einer großen Kirchenorgel ein. Das Ergebnis gibt ihm Recht.

Vor allem lagen Pfarrer Kothe die Menschen der Gemeinde am Herzen. Taufgespräche, Kommunion- und Firmvorbereitung, Ehevorbereitungsgespräche und Sterbebegleitung haben ihn in den Jahren für viele Gläubige fast zu einem Teil ihrer Familien werden lassen. Unvergessen sind seine Geduld, wenn nicht alles gleich so lief, wie gewünscht: „das muss Wachsen“. Oder sein festes Vertrauen auf das hilfreiche Wirken des Heiligen Geistes, in dem er sich immer wieder bestätigt sah. So wurde er im Laufe der Jahre zu einem väterlichen Hirten seiner Gemeinde. Durch seine Art das Wort Gottes zu verkünden und danach zu leben, war er Vorbild für die Menschen, die ihn kennen lernten.

 

Steckbrief 

Geboren

24.09.1929 (Frauenwaldau, Schlesien)

Priesterweihe

26.05.1956 (Hildesheim)

Gestorben

30.09.2003