Priester Christi: Gregor Hoffmann

Gregor Hoffman wurde 1931 in Berlin geboren. Er war bereits 10 Jahre in handwerklichen Berufen tätig, als er 1956 der Abendoberschule in Hannover das Abitur bestand. Philosophie und Theologie studierte er in Fulda und Heidelberg.

Zum Priester wurde er 1961 in Hildesheim geweiht. Kaplan war er in St. Marien zu Hannover, in Rinteln, im Grenzdurchgangslager und der Gemeinde Friedland.

Bevor Gregor Hoffmann 1970 die neuerrichtete katholische Kirchengemeinde, die den Südteil der Stadt Langenhagen umfasst, übernahm, war er 2 1/4 Jahre der Seelsorger in der neuerrichteten Diasporagemeinde Altenwalde bei Cuxhaven. Die Zeit dort war auch mit dem Bau einer Kirche (ebenfalls eine Zwölf-Apostel-Kirche) und einem Gemeindezentrum ausgefüllt.

1970 bis 1994 war Gregor Hoffmann Pfarrer der Zwölf-Apostel-Gemeinde, bis er 1994 aufgrund eines Krebsleidens verstarb. Bis zu seinem Tod war ein sehr aktiver und engagierter Geistlicher, der neben gemeindlichen Themen unterschiedliche Schwerpunkte im christlichen Miteinander setzte. Hierzu gehörte in den letzten Jahren seiner Tätigkeit sein Engagement für Projekte in Brasilien. 1993 war er Initiator und Gründungsmitglied des VITA e.V. (vormals Brasilienhilfe e.V.).

Pfarrer Gregor Hoffmann hatte mehrere Geschwister. Eine Schwester von ihm war Dominikanerin im Kloster Ilanz, Schweiz. Hier unterhielt die Zwölf-Apostel-Gemeinde 10 Jahre lang das „Haus Löwenberg“, dass das Ziel zahlreicher Jugendfahrten im Sommer und Winter war. Der ältere Bruder von Pfarrer Hoffmann war ebenfalls Priester. Seine Wirkungsstätte war Australien.

 

Steckbrief 

Geboren

28.03.1931 (Berlin)

Priesterweihe

08.12.1961 (Hildesheim)

Gestorben

30.08.1994