Aktuell

Ein offenes Ohr für Geber

Von: Pressestelle des Bistums Hildesheim
23 December 2011 20:49
Kategorie: Allgemein, Bistum

Bischof Norbert Trelle war am Spendentelefon von „Hit-Radio Antenne“

Bischof Norbert Trelle (oben links) im Sendestudio von Hit-Radio Antenne in Hannover . Daneben (im Uhrzeigersinn): Klaus Meine (Sänger der Band "Scorpions"), Stephan Weil (Oberbürgermeister Hannover), Ministerpräsident David McAllister, Streetworker Thomas Sonnenburg, Ralf Meister (Bischof der Evangelisch-Lutherischen Landeskirche Hannover) und Dunja McAllister, Patin des Spendentags © Deppe

Hildesheim/Hannover (bph/kiz) „0800-3 123 100“ unter dieser kostenfreien Telefonnummer des Sender „Hit-Radio Antenne“ war am gestrigen Donnerstag, 22. Dezember, auch der Hildesheimer Bischof Norbert Trelle zu erreichen. Im Rahmen der Spendenaktion „Antenne für Kinder – Niedersachsen hilft“ nahm er gemeinsam mit anderen Prominenten die Spenden der Anrufer entgegen.

Zum großen Spendentag waren neben dem Bischof auch Ministerpräsident David McAllister und seine Frau Dunja als Patin des Spendentages ins Sendestudio gekommen. Außerdem saßen Hannovers Oberbürgermeister Stephan Weil, Landesbischof Ralf Meister, Klaus Meine, Sänger der Rockband „Scorpions“ und Streetworker Thomas Sonnenburg am Telefon. Auch die Mitarbeiter verschiedener Abteilungen des Musiksenders waren gerne bereit, für einige Stunden das Mikrofon mit dem Telefon zu tauschen. So kamen an diesem einen Tag mehr als 100.000 Euro für die Aktion zusammen, deren Ziel es ist, armen und benachteiligten Kindern in Niedersachsen zu helfen.

Bischof Norbert Trelle zeigte sich tief beeindruckt von der Spendenbereitschaft der Menschen. Einmal habe sogar ein Großvater angerufen, der im Namen seiner drei Enkelkinder eine Spende zusagte, erzählte der Bischof. Auch verschiedene längere Gespräche haben sich auf diese Weise ergeben. Der Bischof lobte die Aktion des Musiksenders und hofft auf eine Fortsetzung im kommenden Jahr.

Die Spendenaktion „Antenne für Kinder“ wird in Kooperation mit der Caritas und der Diakonie sowie dem Rundfunk der Bernward Mediengesellschaft und dem Evangelischen Kirchenfunk in Niedersachsen durchgeführt.