Gedächtnis der Schmerzen Mariens (15.09.2017)

Von: Evangelium Tag für Tag - evangelizo.org
15 September 2017 00:00
Kategorie: Evangelium Tag für Tag

Heilige/r des Tages:Hl. Katharina von Genua

1. Lesung: Brief an die Hebräer 5,7-9.
Psalm 31(30),2-3a.3b-4.5-6.15-16.20.
2. Lesung:
Evangelium nach Johannes 19,25-27.
Kommentar ?Von jener Stunde an nahm sie der Jünger zu sich?

Brief an die Hebräer 5,7-9.

Als Christus auf Erden lebte, hat er mit lautem Schreien und unter Tränen Gebete und Bitten vor den gebracht, der ihn aus dem Tod retten konnte, und er ist erhört und aus seiner Angst befreit worden.
Obwohl er der Sohn war, hat er durch Leiden den Gehorsam gelernt;
zur Vollendung gelangt, ist er für alle, die ihm gehorchen, der Urheber des ewigen Heils geworden.
Auszug aus der liturgischen Übersetzung der Bibel

Psalm 31(30),2-3a.3b-4.5-6.15-16.20.

Bei dir, Herr, suche ich Zuflucht,
lass mich nie zugrunde gehen;
in deiner Gerechtigkeit rette mich!
Wende dein Ohr mir zu,
erlöse mich bald!Sei mir ein schützender Fels,
eine feste Burg, die mich rettet.
Denn du bist mein Fels und meine Burg;
um deines Namens willen wirst du mich führen und leiten.Du wirst mich befreien aus dem Netz, das sie mir heimlich legten;
denn du bist meine Zuflucht.
In deine Hände lege ich voll Vertrauen meinen Geist;
du hast mich erlöst, Herr, du treuer Gott.Herr, ich vertraue dir
ich sage: «Du bist mein Gott.»
In deiner Hand liegt mein Geschick;
entreiß mich der Hand meiner Feinde und Verfolger!Wie groß ist deine Güte, Herr,
die du bereithältst für alle, die dich fürchten und ehren;
du erweist sie allen,
die sich vor den Menschen zu dir flüchten.
Auszug aus der liturgischen Übersetzung der Bibel

2. Lesung:


Auszug aus der liturgischen Übersetzung der Bibel

Evangelium nach Johannes 19,25-27.

In jener Zeit standen bei dem Kreuz Jesu seine Mutter und die Schwester seiner Mutter, Maria, die Frau des Klopas, und Maria von Magdala.
Als Jesus seine Mutter sah und bei ihr den Jünger, den er liebte, sagte er zu seiner Mutter: Frau, siehe, dein Sohn!
Dann sagte er zu dem Jünger: Siehe, deine Mutter! Und von jener Stunde an nahm sie der Jünger zu sich.
Auszug aus der liturgischen Übersetzung der Bibel

?Von jener Stunde an nahm sie der Jünger zu sich?

Als Jesus durch die Städte und Dörfer zu ziehen begann, um die Gute Nachricht zu verkünden (Mt 9,35), ging Maria mit ihm. Sie wich nicht von seiner Seite und hing an seinen Lippen, sobald er seinen Mund auftat, um zu lehren. Und das in einem Maße, dass weder ein Sturm der Verfolgung noch der Schrecken des Martertodes sie hat dazu bringen können, auf die Gemeinschaft mit ihrem Sohn und die Lehre ihres Meisters zu verzichten. ?Bei dem Kreuz Jesu stand Maria, seine Mutter? (vgl. Joh 19,25). Sie ist wahrhaft Mutter, eine Mutter, die ihren Sohn nicht im Stich gelassen hat, auch nicht angesichts der Schrecknisse des Todes. Wie auch hätte der Tod sie erschrecken können, sie, deren ?Liebe stark war wie der Tod? (vgl. Hld 8,6), sogar stärker noch als der Tod. Ja, sie stand bei dem Kreuz Jesu, und die Qual dieses Kreuzes kreuzigte in ihrem Herzen auch sie. Alle Wunden, die sie am Leib ihres Sohnes sah, drangen wie Schwerter durch ihre Seele (Lk 2,35). So hat sie zu Recht den Namen Mutter erhalten, und zu Recht ist ein erlesener Beschützer bestimmt worden, der sie in seine Obhut nehmen sollte. Denn vor allem hier offenbart sich die vollkommene Liebe der Mutter zum Sohn und das wahre Menschsein, das von der Mutter auf den Sohn gekommen ist [...]

 

?Da Jesus sie liebte, erwies er ihr seine Liebe bis zur Vollendung? (vgl. Joh 13,1). Nicht nur das Ende seines Lebens gehörte ihr, ihr galten auch seine letzten Worte. Jesus schloss gewissermaßen sein Testament damit ab, dass er dem Erben, den er am meisten liebte, die Sorge für seine Mutter anvertraute [...] Petrus erhielt die Kirche, Johannes Maria. Dieser Teil des Vermächtnisses entfiel auf Johannes als Zeichen einer besonders großen Liebe, aber auch aufgrund seiner Keuschheit [...] Es war ja auch angemessen, dass kein anderer für die Mutter des Herrn sorgte als der Jünger, den der Sohn liebte. Durch diese von der Vorsehung getroffene Verfügung sollte der künftige Evangelist vertrauensvoll mit ihr, die über alles Bescheid wusste, über alles reden können, mit ihr, die von Anfang an alles, was mit ihrem Sohn zu tun hatte, aufmerksam verfolgt hatte und alles, was geschehen war, in ihrem Herzen bewahrte und darüber nachdachte (Lk 2,19).

 

 

 

 

    

Sel. Guerricus von Igny (um 1080-1157), Zisterzienserabt