Freitag der 20. Woche im Jahreskreis (25.08.2017)

Von: Evangelium Tag für Tag - evangelizo.org
25 August 2017 00:00
Kategorie: Evangelium Tag für Tag

Heilige/r des Tages:Hl. Ludwig

1. Lesung: Buch Rut 1,1.3-6.14b-16.22.
Psalm 146(145),2.5-6.7.8-9ab.9cd-10.
2. Lesung:
Evangelium nach Matthäus 22,34-40.
Kommentar Gott, seinen Nächsten und sich selbst lieben

Buch Rut 1,1.3-6.14b-16.22.

Zu der Zeit, als die Richter regierten, kam eine Hungersnot über das Land. Da zog ein Mann mit seiner Frau und seinen beiden Söhnen aus Betlehem in Juda fort, um sich als Fremder im Grünland Moabs niederzulassen.
Elimelech, der Mann Noomis, starb und sie blieb mit ihren beiden Söhnen zurück.
Diese nahmen sich moabitische Frauen, Orpa und Rut, und so wohnten sie dort etwa zehn Jahre lang.
Dann starben auch Machlon und Kiljon und Noomi blieb allein, ohne ihren Mann und ohne ihre beiden Söhne.
Da brach sie mit ihren Schwiegertöchtern auf, um aus dem Grünland Moabs heimzukehren; denn sie hatte dort gehört, der Herr habe sich seines Volkes angenommen und ihm Brot gegeben.
Orpa gab ihrer Schwiegermutter den Abschiedskuss, während Rut nicht von ihr ließ.
Noomi sagte: Du siehst, deine Schwägerin kehrt heim zu ihrem Volk und zu ihrem Gott. Folge ihr doch!
Rut antwortete: Dränge mich nicht, dich zu verlassen und umzukehren. Wohin du gehst, dahin gehe auch ich, und wo du bleibst, da bleibe auch ich. Dein Volk ist mein Volk und dein Gott ist mein Gott.
So kehrte Noomi mit Rut, ihrer moabitischen Schwiegertochter, aus dem Grünland Moabs heim. Zu Beginn der Gerstenernte kamen sie in Betlehem an.
Auszug aus der liturgischen Übersetzung der Bibel

Psalm 146(145),2.5-6.7.8-9ab.9cd-10.

Ich will den Herrn loben, solange ich lebe,
meinem Gott singen und spielen, solange ich da bin.
Wohl dem, dessen Halt der Gott Jakobs ist
und der seine Hoffnung auf den Herrn, seinen Gott, setzt.Der Herr hat Himmel und Erde gemacht,
das Meer und alle Geschöpfe;
er hält ewig die Treue.
Recht verschafft er den Unterdrückten,
den Hungernden gibt er Brot;
der Herr befreit die Gefangenen.Der Herr öffnet den Blinden die Augen,
er richtet die Gebeugten auf.
Der Herr beschützt die Fremden
und verhilft den Waisen und Witwen zu ihrem Recht.Der Herr liebt die Gerechten,
doch die Schritte der Frevler leitet er in die Irre.
Der Herr ist König auf ewig,
dein Gott, Zion, herrscht von Geschlecht zu Geschlecht.
Auszug aus der liturgischen Übersetzung der Bibel

2. Lesung:


Auszug aus der liturgischen Übersetzung der Bibel

Evangelium nach Matthäus 22,34-40.

In jener Zeit, als die Pharisäer hörten, dass Jesus die Sadduzäer zum Schweigen gebracht hatte, kamen sie bei ihm zusammen.
Einer von ihnen, ein Gesetzeslehrer, wollte ihn auf die Probe stellen und fragte ihn:
Meister, welches Gebot im Gesetz ist das wichtigste?
Er antwortete ihm: Du sollst den Herrn, deinen Gott, lieben mit ganzem Herzen, mit ganzer Seele und mit all deinen Gedanken.
Das ist das wichtigste und erste Gebot.
Ebenso wichtig ist das zweite: Du sollst deinen Nächsten lieben wie dich selbst.
An diesen beiden Geboten hängt das ganze Gesetz samt den Propheten.
Auszug aus der liturgischen Übersetzung der Bibel

Gott, seinen Nächsten und sich selbst lieben

Liebe dich so wie er, der dich geliebt hat, dich geschaffen hat. Verachte den, zu dem du dich selbst gemacht hast. Ordne dich dem unter, was über dir ist; schätze gering, was unter dir ist. Liebe dich so, wie er dich geliebt hat, der sich für dich hingegeben hat. Verachte dich dafür, dass du verachtet hast, was Gott in dir gestaltet und geliebt hat [...]

 

Willst du Gott immer in deinem Geist bewahren? So schaue dich an, so wie Gott dich geschaffen hat. Mach dich nicht auf die Suche nach einem anderen Selbst, mach dich nicht anders als Gott dich geschaffen hat. Auf diese Weise wirst du Gott immer in deinem Geist haben.

    

Hl. Antonius von Padua (um 1195-1231), Franziskaner, Kirchenlehrer