Dreifaltigkeitssonntag (11.06.2017)

Von: Evangelium Tag für Tag - evangelizo.org
11 June 2017 00:00
Kategorie: Evangelium Tag für Tag

Heilige/r des Tages:Hl. Barnabas

1. Lesung: Buch Exodus 34,4b-6.8-9.
Buch Daniel 3,52.53.54.55.56.
2. Lesung: Zweiter Brief des Apostels Paulus an die Korinther 13,11-13.
Evangelium nach Johannes 3,16-18.
Kommentar ?[...] der eine Gott und der eine Herr, nicht in der Einzigkeit einer Person, sondern in den drei Personen des einen göttlichen Wesens? (Präfation)

Buch Exodus 34,4b-6.8-9.

In jenen Tagen stand Mose am Morgen zeitig auf und ging auf den Sinai hinauf, wie es ihm der Herr aufgetragen hatte.
Der Herr aber stieg in der Wolke herab und stellte sich dort neben ihn hin. Er rief den Namen Jahwe aus.
Der Herr ging an ihm vorüber und rief: Jahwe ist ein barmherziger und gnädiger Gott, langmütig, reich an Huld und Treue:
Sofort verneigte sich Mose bis zur Erde und warf sich zu Boden.
Er sagte: Wenn ich deine Gnade gefunden habe, mein Herr, dann ziehe doch mein Herr mit uns. Es ist zwar ein störrisches Volk, doch vergib uns unsere Schuld und Sünde, und lass uns dein Eigentum sein!
Auszug aus der liturgischen Übersetzung der Bibel

Buch Daniel 3,52.53.54.55.56.

Gepriesen bist du, Herr, du Gott unserer Väter,
gerühmt und verherrlicht in Ewigkeit.Gepriesen bist du im Tempel deiner heiligen Herrlichkeit,
gerühmt und verherrlicht in Ewigkeit.Gepriesen bist du, der in die Tiefen schaut und auf Kerubim thront,
gerühmt und verherrlicht in Ewigkeit.Gepriesen bist du auf dem Thron deiner Herrschaft,
gerühmt und verherrlicht in Ewigkeit.Gepriesen bist du am Gewölbe des Himmels,
gerühmt und verherrlicht in Ewigkeit.
Auszug aus der liturgischen Übersetzung der Bibel

2. Lesung: Zweiter Brief des Apostels Paulus an die Korinther 13,11-13.

Brüder! Freut euch, kehrt zur Ordnung zurück, lasst euch ermahnen, seid eines Sinnes, und lebt in Frieden! Dann wird der Gott der Liebe und des Friedens mit euch sein.
Grüßt einander mit dem heiligen Kuss! Es grüßen euch alle Heiligen.
Die Gnade Jesu Christi, des Herrn, die Liebe Gottes und die Gemeinschaft des Heiligen Geistes sei mit euch allen!
Auszug aus der liturgischen Übersetzung der Bibel

Evangelium nach Johannes 3,16-18.

Gott hat die Welt so sehr geliebt, dass er seinen einzigen Sohn hingab, damit jeder, der an ihn glaubt, nicht zugrunde geht, sondern das ewige Leben hat.
Denn Gott hat seinen Sohn nicht in die Welt gesandt, damit er die Welt richtet, sondern damit die Welt durch ihn gerettet wird.
Wer an ihn glaubt, wird nicht gerichtet; wer nicht glaubt, ist schon gerichtet, weil er an den Namen des einzigen Sohnes Gottes nicht geglaubt hat.
Auszug aus der liturgischen Übersetzung der Bibel

?[...] der eine Gott und der eine Herr, nicht in der Einzigkeit einer Person, sondern in den drei Personen des einen göttlichen Wesens? (Präfation)

Refrain: Gepriesen sei, der dich uns schickt!

 

Nimm dir also als deine Zeichen

die Sonne für den Vater, das Licht für den Sohn,

die Glut für den Heiligen Geist.

 

Obwohl ein einziges Wesen, bleibt Dreieinheit,

was man in Ihm erkennt.

Das Unerklärliche begreifen ? wer ist es, der es kann?

 

Diese Einheit ist vielfach: der Eine besteht aus Dreien,

und die Drei bilden nur den Einen ?

ein großes Geheimnis, offenbar gewordene Herrlichkeit!

 

Die Sonne unterscheidet sich von ihren Strahlen,

obwohl sie zu ihr gehören;

ihre Strahlen sind auch die Sonne selbst.

 

Niemand jedoch spricht von zwei Sonnen,

selbst wenn der Strahl hier unten

auch die Sonne ist.

 

Ebensowenig wagen wir es, von zwei Göttern zu sprechen.

Gott ist es, der über dem Geschaffenen ist,

und unser Herr ist es.

 

Wer kann uns aufzeigen, wie und wo

der Strahl der Sonne befestigt ist?

Wo sich befindet ihre Glut, obwohl so frei?

 

Sie sind weder getrennt noch vermischt,

eins, obwohl klar unterschieden,

vollkommen frei, doch verbunden. Welch ein Wunder!

 

Wer kann sie begreifen, wenn er sie zu ergründen sucht?

Und doch: Sind sie nicht offenkundig

so einfach, so klar? [...]

 

Während die Sonne ganz der Höhe gehört,

bleiben ihr Schein und ihre Glut

für alle hienieden ein beredtes Zeichen.

 

Ja, ihr Strahl ist herniedergestiegen auf Erden

und erfüllt unsere Augen

und erfüllt sie, als bekleidete es sich mit unserm Fleisch.

 

Wenn zum Schlafe sich schließen die Augen,

wie zum Tode Bestimmte, so verlässt sie sie,

die doch wieder erweckt werden.

 

Und wie das Licht unser Auge durchdringt ?

niemand kann es begreifen.

Wie auch unser Herr im menschlichen Schoße [...]

 

So hat unser Herr Fleisch angenommen

in seiner ganzen Schwachheit,

um das Weltall zu heiligen.

 

Doch wenn der Strahl zu seiner Quelle zurückkehrt,

dann war er niemals getrennt von der,

die ihn gezeugt hat.

 

Er lässt seine Glut denen, die hier unten sind,

so wie unser Herr den Heiligen Geist

den Jüngern zurückgelassen hat.

 

Betrachte diese Bilder in der geschaffenen Welt

und zweifle nicht an der Dreiheit,

denn sonst gehst du verloren!

 

Was verborgen war, habe ich dir offengelegt:

Dass die Drei nur der Eine sind,

die Dreiheit nur ein Wesen bildet!

 

Refrain: Gepriesen sei, der dich uns schickt!

    

Hl. Ephräm (um 306-373), Diakon in Syrien, Kirchenlehrer