Mittwoch der 9. Woche im Jahreskreis (07.06.2017)

Von: Evangelium Tag für Tag - evangelizo.org
07 June 2017 00:00
Kategorie: Evangelium Tag für Tag

Heilige/r des Tages:Hl. Deochar

1. Lesung: Buch Tobias 3,1-11a.16-17a.
Psalm 25(24),1-2.3-4.5-6.8-9.
2. Lesung:
Evangelium nach Markus 12,18-27.
Kommentar Die Auferstehung: Fülle des Lebens

Buch Tobias 3,1-11a.16-17a.

In jenen Tagen wurde ich traurig und begann zu weinen. In meinem Schmerz betete ich:
Herr, du bist gerecht, alle deine Wege und Taten zeugen von deiner Barmherzigkeit und Wahrheit; wahr und gerecht ist dein Gericht in Ewigkeit.
Denk an mich und blick auf mich herab! Straf mich nicht für die Sünden und Fehler, die ich und meine Väter dir gegenüber begangen haben.
Sie haben nicht auf deine Gebote gehört. Darum hast du uns der Plünderung, der Gefangenschaft und dem Tod preisgegeben; bei allen Völkern, unter die wir zerstreut worden sind, hast du uns zum Gespött gemacht.
Auch jetzt treffen mich zu Recht deine harten Strafen, die du über mich kommen lässt wegen meiner und meiner Väter Sünden. Denn wir haben deine Gebote nicht gehalten und haben den Weg deiner Wahrheit verlassen.
Tu also mit mir, was dir gefällt. Lass meinen Geist von mir scheiden; lass mich sterben und zu Staub werden! Es ist besser für mich, tot zu sein als zu leben. Denn ungerechte Vorwürfe musste ich anhören und ich bin sehr betrübt. Lass mich jetzt aus meiner Not zur ewigen Ruhestatt gelangen! Wende deine Augen nicht von mir ab!
Am gleichen Tag geschah es, dass in Ekbatana in Medien Sara, die Tochter Raguëls, von den Mägden ihres Vaters ebenfalls beschimpft wurde.
Sie war mit sieben Männern verheiratet gewesen; doch der böse Dämon Aschmodai hatte sie alle getötet, bevor sie mit ihr geschlafen hatten. Die Mägde sagten zu ihr: Begreifst du denn nicht, dass du deine eigenen Männer erwürgst? Sieben hast du gehabt, doch kein einziger ist dir geblieben.
Mit welchem Recht also behandelst du uns so hart? Wenn sie schon sterben mussten, dann verschwinde du doch mit ihnen! Hoffentlich bekommen wir nie einen Sohn oder eine Tochter von dir zu sehen.
Als Sara das hörte, wurde sie so traurig, dass sie sich erhängen wollte. Aber sie dachte: Ich bin die einzige Tochter meines Vaters. Wenn ich das täte, wäre es eine große Schande für ihn und ich wäre schuld daran, dass der alte Mann vor Kummer ins Grab sinkt.
Darum trat sie ans Fenster und betete: Gepriesen seist du, Herr, mein Gott. Gepriesen sei dein heiliger und ehrwürdiger Name in Ewigkeit.
Das Gebet beider, Tobits und Saras, fand Gehör bei der Majestät des großen Rafael.
Er wurde gesandt, um beide zu heilen: um Tobit von den weißen Flecken auf seinen Augen zu befreien und um Sara, die Tochter Raguëls, mit Tobits Sohn Tobias zu vermählen und den bösen Dämon Aschmodai zu fesseln. Denn Tobias sollte Sara zur Frau haben.
Auszug aus der liturgischen Übersetzung der Bibel

Psalm 25(24),1-2.3-4.5-6.8-9.

Zu dir, Herr, erhebe ich meine Seele.
Mein Gott, auf dich vertraue ich.
Lass mich nicht scheitern,
lass meine Feinde nicht triumphieren!Denn niemand, der auf dich hofft, wird zuschanden;
zuschanden wird, wer dir schnöde die Treue bricht.
Zeige mir, Herr, deine Wege,
lehre mich deine Pfade!Führe mich in deiner Treue und lehre mich;
denn du bist der Gott meines Heiles.
Auf dich hoffe ich allezeit.
Denk an dein Erbarmen, Herr,
und an die Taten deiner Huld;
denn sie bestehen seit Ewigkeit.Gut und gerecht ist der Herr,
darum weist er die Irrenden auf den rechten Weg.
Die Demütigen leitet er nach seinem Recht,
die Gebeugten lehrt er seinen Weg.
Auszug aus der liturgischen Übersetzung der Bibel

2. Lesung:


Auszug aus der liturgischen Übersetzung der Bibel

Evangelium nach Markus 12,18-27.

In jener Zeit kamen einige von den Sadduzäern, die behaupten, es gebe keine Auferstehung, zu Jesus und fragten ihn:
Meister, Mose hat uns vorgeschrieben: Wenn ein Mann, der einen Bruder hat, stirbt und eine Frau hinterlässt, aber kein Kind, dann soll sein Bruder die Frau heiraten und seinem Bruder Nachkommen verschaffen.
Es lebten einmal sieben Brüder. Der erste nahm sich eine Frau, und als er starb, hinterließ er keine Nachkommen.
Da nahm sie der zweite; auch er starb, ohne Nachkommen zu hinterlassen, und ebenso der dritte.
Keiner der sieben hatte Nachkommen. Als letzte von allen starb die Frau.
Wessen Frau wird sie nun bei der Auferstehung sein? Alle sieben haben sie doch zur Frau gehabt.
Jesus sagte zu ihnen: Ihr irrt euch, ihr kennt weder die Schrift noch die Macht Gottes.
Wenn nämlich die Menschen von den Toten auferstehen, werden sie nicht mehr heiraten, sondern sie werden sein wie die Engel im Himmel.
Dass aber die Toten auferstehen, habt ihr das nicht im Buch des Mose gelesen, in der Geschichte vom Dornbusch, in der Gott zu Mose spricht: Ich bin der Gott Abrahams, der Gott Isaaks und der Gott Jakobs?
Er ist doch nicht ein Gott von Toten, sondern von Lebenden. Ihr irrt euch sehr.
Auszug aus der liturgischen Übersetzung der Bibel

Die Auferstehung: Fülle des Lebens

Warum verlierst du dich so weit auf der Suche nach leiblichen und seelischen Gütern? Liebe den einzigen Guten, der alle Güter beinhaltet; das genügt [...] Dort oben findet sich alles, was man lieben und ersehnen kann.

 

Liebst du die Schönheit? ?Die Gerechten werden wie die Sonne leuchten.? Oder etwa die Beweglichkeit oder die Kraft eines freien und von jeglichen Beschränkungen befreiten Körpers? ?Sie werden wie die Engel Gottes sein? (vgl. Mt 22,30) [...] oder etwa ein langes und unversehrtes Leben? Dort oben erwartet dich ewiges Heil-Sein: ?Die Gerechten aber leben in Ewigkeit? (Weish 5,15) [...] Verlangst du, gesättigt zu werden? Das wirst du werden, wenn Gott dir in der Herrlichkeit sein Angesicht zeigen wird (vgl. Ps 17(16),15); oder [...] gelabt zu werden? ?sie laben sich am Reichtum deines Hauses? (Ps 36(35),9). Ist es lieblicher Gesang, nach dem du verlangst? Dort oben singen die himmlischen Heerscharen ohne Unterlass den Lobpreis Gottes. Suchst du lautere Wonnen? Gott wird dich mit dem Strom seiner Wonnen tränken (vgl. Ps 36(35),9). Begehrst du Weisheit? Die Weisheit Gottes selber wird sich offenbaren. Freundschaft? Sie werden Gott mehr lieben als sich selbst, sie werden einander lieben, wie sie sich selbst lieben, und Gott wird sie mehr lieben, als sie jemals zu lieben im Stande sein werden [...] Schätzt du die Eintracht? Sie werden alle eines Willens sein, denn sie werden keinen anderen, als Gottes Willen tun [...] Anerkennung und Reichtum? Gott wird seinen tüchtigen und treuen Dienern eine große Aufgabe übertragen (vgl. Mt 25,21); mehr noch: ?sie werden Söhne Gottes genannt werden? (Mt 5,9) und sie werden es wirklich sein, denn dort, wo der Sohn ist, da werden auch ?die Erben Gottes und die Miterben Christi? sein (vgl. Röm 8,17).

 

    

Hl. Anselm (1033-1109), Mönch, Bischof und Kirchenlehrer