Hochfest der Auferstehung des Herrn - Ostersonntag (16.04.2017)

Von: Evangelium Tag für Tag - evangelizo.org
16 April 2017 00:00
Kategorie: Evangelium Tag für Tag

Heilige/r des Tages:Hl. Benedikt Josef Labre

1. Lesung: Apostelgeschichte 10,34a.37-43.
Psalm 118(117),1-2.16-17.22-23.
2. Lesung: Brief des Apostels Paulus an die Kolosser 3,1-4.
Evangelium nach Johannes 20,1-9.
Kommentar ?Komm, nimm teil an der Freude deines Herrn! (Mt 25,23)

Apostelgeschichte 10,34a.37-43.

In jenen Tagen begann Petrus zu reden und sagte:
Ihr wisst, was im ganzen Land der Juden geschehen ist, angefangen in Galiläa, nach der Taufe, die Johannes verkündet hat:
wie Gott Jesus von Nazaret gesalbt hat mit dem Heiligen Geist und mit Kraft, wie dieser umherzog, Gutes tat und alle heilte, die in der Gewalt des Teufels waren; denn Gott war mit ihm.
Und wir sind Zeugen für alles, was er im Land der Juden und in Jerusalem getan hat. Ihn haben sie an den Pfahl gehängt und getötet.
Gott aber hat ihn am dritten Tag auferweckt und hat ihn erscheinen lassen,
zwar nicht dem ganzen Volk, wohl aber den von Gott vorherbestimmten Zeugen: uns, die wir mit ihm nach seiner Auferstehung von den Toten gegessen und getrunken haben.
Und er hat uns geboten, dem Volk zu verkündigen und zu bezeugen: Das ist der von Gott eingesetzte Richter der Lebenden und der Toten.
Von ihm bezeugen alle Propheten, dass jeder, der an ihn glaubt, durch seinen Namen die Vergebung der Sünden empfängt.
Auszug aus der liturgischen Übersetzung der Bibel

Psalm 118(117),1-2.16-17.22-23.

Danket dem Herrn, denn er ist gütig,


denn seine Huld währt ewig.
So soll Israel sagen:


Denn seine Huld währt ewig."Die Rechte des Herrn ist erhoben,


die Rechte des Herrn wirkt mit Macht!"
Ich werde nicht sterben, sondern leben,


um die Taten des Herrn zu verkünden.Der Stein, den die Bauleute verwarfen,


er ist zum Eckstein geworden.
Das hat der Herr vollbracht,


vor unseren Augen geschah dieses Wunder.
Auszug aus der liturgischen Übersetzung der Bibel

2. Lesung: Brief des Apostels Paulus an die Kolosser 3,1-4.

Brüder! Ihr seid mit Christus auferweckt; darum strebt nach dem, was im Himmel ist, wo Christus zur Rechten Gottes sitzt.
Richtet euren Sinn auf das Himmlische und nicht auf das Irdische!
Denn ihr seid gestorben und euer Leben ist mit Christus verborgen in Gott.
Wenn Christus, unser Leben, offenbar wird, dann werdet auch ihr mit ihm offenbar werden in Herrlichkeit.
Auszug aus der liturgischen Übersetzung der Bibel

Evangelium nach Johannes 20,1-9.

Am ersten Tag der Woche kam Maria von Magdala frühmorgens, als es noch dunkel war, zum Grab und sah, dass der Stein vom Grab weggenommen war.
Da lief sie schnell zu Simon Petrus und dem Jünger, den Jesus liebte, und sagte zu ihnen: Man hat den Herrn aus dem Grab weggenommen, und wir wissen nicht, wohin man ihn gelegt hat.
Da gingen Petrus und der andere Jünger hinaus und kamen zum Grab;
sie liefen beide zusammen dorthin, aber weil der andere Jünger schneller war als Petrus, kam er als erster ans Grab.
Er beugte sich vor und sah die Leinenbinden liegen, ging aber nicht hinein.
Da kam auch Simon Petrus, der ihm gefolgt war, und ging in das Grab hinein. Er sah die Leinenbinden liegen
und das Schweißtuch, das auf dem Kopf Jesu gelegen hatte; es lag aber nicht bei den Leinenbinden, sondern zusammengebunden daneben an einer besonderen Stelle.
Da ging auch der andere Jünger, der zuerst an das Grab gekommen war, hinein; er sah und glaubte.
Denn sie wussten noch nicht aus der Schrift, dass er von den Toten auferstehen musste.
Auszug aus der liturgischen Übersetzung der Bibel

?Komm, nimm teil an der Freude deines Herrn!? (Mt 25,23)

Wenn jemand fromm ist und Gott liebt, erquicke er sich an dieser schönen und glänzenden Feier.

Wenn jemand ein wohlgesinnter Knecht ist, gehe er fröhlich ein in die Freude seines Herrn.

Wenn jemand sich beim Fasten abgemüht hat, empfange er jetzt den Denar [Silbermünze].

Wenn jemand von der ersten Stunde an gearbeitet hat, empfange er heute seinen gerechten Lohn.

Wenn jemand nach der dritten Stunde gekommen ist, feiere er dankend.

Wenn jemand nach der sechsten Stunde angelangt ist, so zweifle er nicht, denn er wird nichts einbüßen.

Wenn jemand bis in die neunte Stunde säumte, trete er unverzagt herzu, ohne sich zu fürchten.

Wenn jemand erst zur elften Stunde angelangt ist, fürchte er sich nicht ob seiner Saumseligkeit.

Denn der Gebieter ist freigebig und nimmt den Letzten an wie den Ersten.

Er erquickt den, der um die elfte Stunde gekommen ist, ebenso wie den, der von der ersten Tagesstunde an gearbeitet hat.

Zum später Kommenden ist Er gnädig und zum Ersten freundlich.

Jenem gibt Er und diesen schenkt Er.

[...]

 

Geht also alle ein in die Freude unseres Herrn!

Die Ersten und die Letzten, empfanget den Lohn!

Die Reichen und die Armen, freut euch miteinander!

Die Ausdauernden und die Nachlässigen, ehret den Tag!

Die ihr gefastet und die ihr nicht gefastet habt, freuet euch heute!

Der Tisch ist reich gedeckt, genießet alle!

Das Kalb ist gemästet, niemand gehe hungrig hinaus!

Alle genießet vom Gastmahl des Glaubens!

Alle genießet vom Reichtum der Güte!

Niemand beklage sich über Armut, denn erschienen ist das gemeinsame Reich.

Niemand betrauere Übertretungen, denn die Vergebung ist aus dem Grabe aufgestrahlt.

Niemand fürchte den Tod, denn des Erlösers Tod hat uns befreit.

Er hat ihn vernichtet, Der von ihm umfangen war.

Er hat gefesselt den Hades, Der zum Hades hinabstieg.

[...]

 

[...] vorausschauend rief Jesaja aus:

?Der Hades?, spricht er, ?ward voll Bitterkeit, als er unten mit Dir zusammentraf.?

Er ward voll Bitterkeit, denn er ward hinweggerafft.

Er ward voll Bitterkeit, denn er ward gestürzt.

Er ward voll Bitterkeit, denn er ward gefesselt.

Er nahm den Leib und traf auf Gott.

Er nahm Erde und begegnete dem Himmel.

Er nahm, was er sah, und fiel durch das, was er nicht sah.

Wo ist, Tod, dein Stachel?

Wo ist, Hades, dein Sieg?

Auferstanden ist Christus und du bist gestürzt.

Auferstanden ist Christus und gefallen sind die Dämonen.

Auferstanden ist Christus und die Engel freuen sich.

Auferstanden ist Christus und das Leben herrscht.

Auferstanden ist Christus und kein Toter im Grab.

Denn Christus ist von den Toten auferstanden, der Erstling der Entschlafenen geworden.

Ihm sei die Ehre und die Macht in alle Ewigkeit.

Amen.

 

 

    

Homilie, dem hl. Johannes Chrysostomus (um 345-407), Priester in Antiochia und später Bischof von Konstantinopel, Kirchenlehrer