Freitag der 4. Osterwoche (04.05.2012)

Von: Evangelium Tag für Tag - evangelizo.org
04 May 2012 06:41
Kategorie: Evangelium Tag für Tag

Heilige/r des Tages: Hl. Florian

1. Lesung: Apostelgeschichte 13,26-33.
Psalm 2,6-7.8-9.10-11.
Evangelium nach Johannes 14,1-6.
Kommentar „Wo ich bin, werde auch ihr sein“

Apostelgeschichte 13,26-33.

Brüder, ihr Söhne aus Abrahams Geschlecht und ihr Gottesfürchtigen! Uns wurde das Wort dieses Heils gesandt.
Denn die Einwohner von Jerusalem und ihre Führer haben Jesus nicht erkannt, aber sie haben die Worte der Propheten, die an jedem Sabbat vorgelesen werden, erfüllt und haben ihn verurteilt.
Obwohl sie nichts fanden, wofür er den Tod verdient hätte, forderten sie von Pilatus seine Hinrichtung.
Als sie alles vollbracht hatten, was in der Schrift über ihn gesagt ist, nahmen sie ihn vom Kreuzesholz und legten ihn ins Grab.
Gott aber hat ihn von den Toten auferweckt,
und er ist viele Tage hindurch denen erschienen, die mit ihm zusammen von Galiläa nach Jerusalem hinaufgezogen waren und die jetzt vor dem Volk seine Zeugen sind.
So verkünden wir euch das Evangelium: Gott hat die Verheißung, die an die Väter ergangen ist,
an uns, ihren Kindern, erfüllt, indem er Jesus auferweckt hat, wie es schon im zweiten Psalm heißt: Mein Sohn bist du, heute habe ich dich gezeugt.

Psalm 2,6-7.8-9.10-11.

«Ich selber habe meinen König eingesetzt auf Zion, meinem heiligen Berg.»
Den Beschluß des Herrn will ich kundtun. Er sprach zu mir: «Mein Sohn bist du. Heute habe ich dich gezeugt.
Ford're von mir, und ich gebe dir die Völker zum Erbe, die Enden der Erde zum Eigentum.
Du wirst sie zerschlagen mit eiserner Keule, wie Krüge aus Ton wirst du sie zertrümmern.»
Nun denn, ihr Könige, kommt zur Einsicht, laßt euch warnen, ihr Gebieter der Erde!
Dient dem Herrn in Furcht, und küßt ihm mit Beben die Füße,

Evangelium nach Johannes 14,1-6.

Euer Herz lasse sich nicht verwirren. Glaubt an Gott, und glaubt an mich!
Im Haus meines Vaters gibt es viele Wohnungen. Wenn es nicht so wäre, hätte ich euch dann gesagt: Ich gehe, um einen Platz für euch vorzubereiten?
Wenn ich gegangen bin und einen Platz für euch vorbereitet habe, komme ich wieder und werde euch zu mir holen, damit auch ihr dort seid, wo ich bin.
Und wohin ich gehe - den Weg dorthin kennt ihr.
Thomas sagte zu ihm: Herr, wir wissen nicht, wohin du gehst. Wie sollen wir dann den Weg kennen?
Jesus sagte zu ihm: Ich bin der Weg und die Wahrheit und das Leben; niemand kommt zum Vater außer durch mich.

„Wo ich bin, werde auch ihr sein“

Wenn die Welt wüsste, was es heißt, Gott zu lieben, und sei es auch nur ein wenig, so würde sie auch ihren Nächsten lieben. Wenn man Jesus, wenn man Christus liebt, dann liebt man gezwungenermaßen auch das, was er liebt. Ist er nicht aus Liebe für die Menschen gestorben? Denn indem wir unser Herz in das Herz Christi umwandeln, spüren wir und werden wir durchdrungen von seinen Auswirkungen, und die größte von ihnen ist die Liebe, die Liebe zum Willen des Vaters, die Liebe zu jedem, der leidet, der Lasten trägt, den Bruder in der Ferne, sei er Engländer, Japaner oder Mönch, die Liebe zu Maria. Und schließlich: Wer kann die Liebe Christi verstehen? Niemand, doch es gibt Menschen, die im Besitz kleiner Funken sind – ganz verborgen, ganz in Schweigen gehüllt und ohne dass die Welt es weiß.
Mein Jesus, wie bist du gut! Du macht alles auf wunderbare Weise gut. Du zeigst mir den Weg, du zeigst mir das Ziel. Der Weg ist das süße Kreuz, das Opfer, die Selbstverleugnung, manchmal auch der blutige Kampf, der unter Tränen auf dem Kalvarienberg endet, oder auf dem Ölberg. Der Weg, Herr, bedeutet auch, der Letzte zu sein, der Kranke, der Arme... Doch was macht das - ganz im Gegenteil!... Diese Verzichte sind angenehm, wenn sie in der Seele die Liebe erstehen lassen, den Glauben und die Hoffnung, und so machst Du aus den Dornen Rosen.
Und der Grund? Der Grund bist du und nur du. Der Grund ist, dich auf ewig zu besitzen im Himmel, mit Maria, mit allen Engeln und Heiligen. Doch das wird dort oben sein, im Himmel. Und um die Schwächlichen, die Schwächlinge und Ängstlichen, wie ich einer bin, zu ermutigen, offenbarst du dich manchmal tief im Herzen und sprichst zu ihm: „Was suchst du? Was willst du? Nach wem rufst du? Auf, sieh dir doch an, wer ich bin: Ich bin die Wahrheit und das Leben!“... Dann, Herr, wirst du die Seele deiner Diener mit unaussprechlicher Süßigkeit erfüllen, die man in Stille immer wieder bedenkt, die der Mensch kaum zu beschreiben wagt. Mein Jesus, wie liebe ich dich, obwohl ich so bin, wie ich bin. Und je ärmer und erbärmlich ich bin, desto mehr liebe ich dich. Ich werde dich immer lieben, ich werde mich an dich klammern und dich nicht mehr loslassen: Ich weiß nicht mehr, wie ich es noch sagen soll.

Hl. Rafael Arnáiz Barón (1911 – 1938), spanischer Zisterzienser