Karsamstag (07.04.2012)

Von: Evangelium Tag für Tag - evangelizo.org
07 April 2012 09:21
Kategorie: Evangelium Tag für Tag

Heilige/r des Tages: Hl. Johannes Baptist de la Salle

1. Lesung: Buch Exodus 14,15-31.15,1a.
Buch Exodus 15,1b-2.3-4.5-6.17-18.
2. Lesung: Brief des Apostel Paulus an die Römer 6,3-11.
Evangelium nach Markus 16,1-7.
Kommentar «Seht, ich mache alles neu» (Offb 21,5)

Buch Exodus 14,15-31.15,1a.

Der Herr sprach zu Mose: Was schreist du zu mir? Sag den Israeliten, sie sollen aufbrechen.
Und du heb deinen Stab hoch, streck deine Hand über das Meer, und spalte es, damit die Israeliten auf trockenem Boden in das Meer hineinziehen können.
Ich aber will das Herz der Ägypter verhärten, damit sie hinter ihnen hineinziehen. So will ich am Pharao und an seiner ganzen Streitmacht, an seinen Streitwagen und Reitern meine Herrlichkeit erweisen.
Die Ägypter sollen erkennen, daß ich der Herr bin, wenn ich am Pharao, an seinen Streitwagen und Reitern meine Herrlichkeit erweise.
Der Engel Gottes, der den Zug der Israeliten anführte, erhob sich und ging an das Ende des Zuges, und die Wolkensäule vor ihnen erhob sich und trat an das Ende.
Sie kam zwischen das Lager der Ägypter und das Lager der Israeliten. Die Wolke war da und Finsternis, und Blitze erhellten die Nacht. So kamen sie die ganze Nacht einander nicht näher.
Mose streckte seine Hand über das Meer aus, und der Herr trieb die ganze Nacht das Meer durch einen starken Ostwind fort. Er ließ das Meer austrocknen, und das Wasser spaltete sich.
Die Israeliten zogen auf trockenem Boden ins Meer hinein, während rechts und links von ihnen das Wasser wie eine Mauer stand.
Die Ägypter setzten ihnen nach; alle Pferde des Pharao, seine Streitwagen und Reiter zogen hinter ihnen ins Meer hinein.
Um die Zeit der Morgenwache blickte der Herr aus der Feuer- und Wolkensäule auf das Lager der Ägypter und brachte es in Verwirrung.
Er hemmte die Räder an ihren Wagen und ließ sie nur schwer vorankommen. Da sagte der Ägypter: Ich muß vor Israel fliehen; denn Jahwe kämpft auf ihrer Seite gegen Ägypten.
Darauf sprach der Herr zu Mose: Streck deine Hand über das Meer, damit das Wasser zurückflutet und den Ägypter, seine Wagen und Reiter zudeckt.
Mose streckte seine Hand über das Meer, und gegen Morgen flutete das Meer an seinen alten Platz zurück, während die Ägypter auf der Flucht ihm entgegenliefen. So trieb der Herr die Ägypter mitten ins Meer.
Das Wasser kehrte zurück und bedeckte Wagen und Reiter, die ganze Streitmacht des Pharao, die den Israeliten ins Meer nachgezogen war. Nicht ein einziger von ihnen blieb übrig.
Die Israeliten aber waren auf trockenem Boden mitten durch das Meer gezogen, während rechts und links von ihnen das Wasser wie eine Mauer stand.
So rettete der Herr an jenem Tag Israel aus der Hand der Ägypter. Israel sah die Ägypter tot am Strand liegen.
Als Israel sah, daß der Herr mit mächtiger Hand an den Ägyptern gehandelt hatte, fürchtete das Volk den Herrn. Sie glaubten an den Herrn und an Mose, seinen Knecht.
Damals sang Mose mit den Israeliten dem Herrn dieses Lied; sie sagten: Ich singe dem Herrn ein Lied, denn er ist hoch und erhaben. Rosse und Wagen warf er ins Meer.

Buch Exodus 15,1b-2.3-4.5-6.17-18.

Damals sang Mose mit den Israeliten dem Herrn dieses Lied; sie sagten: Ich singe dem Herrn ein Lied, denn er ist hoch und erhaben. Rosse und Wagen warf er ins Meer.
Meine Stärke und mein Lied ist der Herr, er ist für mich zum Retter geworden. Er ist mein Gott, ihn will ich preisen; den Gott meines Vaters will ich rühmen.
Der Herr ist ein Krieger, Jahwe ist sein Name.
Pharaos Wagen und seine Streitmacht warf er ins Meer. Seine besten Kämpfer versanken im Schilfmeer.Fluten deckten sie zu, sie sanken in die Tiefe wie Steine.
Deine Rechte, Herr, ist herrlich an Stärke; deine Rechte, Herr, zerschmettert den Feind.
Du brachtest sie hin und pflanztest sie ein auf dem Berg deines Erbes. Einen Ort, wo du thronst, Herr, hast du gemacht; ein Heiligtum, Herr, haben deine Hände gegründet.
Der Herr ist König für immer und ewig.

2. Lesung: Brief des Apostel Paulus an die Römer 6,3-11.

Evangelium nach Markus 16,1-7.

Als der Sabbat vorüber war, kauften Maria aus Magdala, Maria, die Mutter des Jakobus, und Salome wohlriechende Öle, um damit zum Grab zu gehen und Jesus zu salben.
Am ersten Tag der Woche kamen sie in aller Frühe zum Grab, als eben die Sonne aufging.
Sie sagten zueinander: Wer könnte uns den Stein vom Eingang des Grabes wegwälzen?
Doch als sie hinblickten, sahen sie, daß der Stein schon weggewälzt war; er war sehr groß.
Sie gingen in das Grab hinein und sahen auf der rechten Seite einen jungen Mann sitzen, der mit einem weißen Gewand bekleidet war; da erschraken sie sehr.
Er aber sagte zu ihnen: Erschreckt nicht! Ihr sucht Jesus von Nazaret, den Gekreuzigten. Er ist auferstanden; er ist nicht hier. Seht, da ist die Stelle, wo man ihn hingelegt hatte.
Nun aber geht und sagt seinen Jüngern, vor allem Petrus: Er geht euch voraus nach Galiläa; dort werdet ihr ihn sehen, wie er es euch gesagt hat.

«Seht, ich mache alles neu» (Offb 21,5)

Die ganze Welt, die die Osternacht feierlich begeht, bezeugt die Größe und Festlikeit dieser Nacht, und das zu Recht: In dieser Nacht wurde der Tod besiegt, das Leben lebt, Christus ist von den Toten erstanden. Mose hatte einst im Blick auf dieses Leben zum Volk gesagt: „Ihr werdet euer Leben am Holz hängen sehen bei Tag und bei Nacht“ (Dt 28,66 Vulg)... Dass es sich dabei um ihn, den Herrn, handelt, legt uns Christus im Evangelium dar, wenn er sagt: „Ich bin der Weg, die Wahrheit und das Leben“ (Joh 14,6). Er spricht von sich als von dem Weg, weil er zum Vater führt; als von der Wahrheit, weil er die Lüge verurteilt; als vom Leben, weil er dem Tod gebietet...: „Tod, wo ist dein Stachel? Tod, wo ist dein Sieg?“ (1 Kor 15,55) Denn der Tod, der immer den Sieg davongetragen hatte, wurde durch den Tod seines Bezwingers besiegt. Das Leben wollte sterben, um den Tod in die Flucht zu schlagen. Wie bei Anbruch des Tages die Nebel verschwinden, so wurde der Tod vernichtet, als sich das ewige Leben erhob... Das ist also die Osterzeit. Mose hat zu dem Volk über diese Zeit gesprochen und gesagt: „Dieser Monat soll die Reihe eurer Monate eröffnen, er soll euch als der erste unter den Monaten des Jahres gelten“ (Ex 12,2). Der erste Monat des Jahres ist also nicht der Januar, wo alles tot ist, sondern die Osterzeit, wo alles wieder zum Leben erwacht. Denn jetzt erwacht das Gras auf den Wiesen sozusagen vom Tod, jetzt blühen die Bäume und treibt der Weinberg Knospen, jetzt scheint sich selbst die Luft über den Beginn eines neuen Jahres zu freuen... Die Osterzeit ist also der erste Monat, die neue Zeit... und da wird auch das Menschengeschlecht neu geschaffen. Denn heute erstehen auf der ganzen Welt ungezählte Völker durch das Wasser der Taufe zu neuem Leben... Wir also, die glauben, dass an Ostern wirklich das Neue Jahr beginnt, dürfen diesen heiligen Tag in Heiterkeit, Frohsinn und der Freude im Herrn feiern, damit wir diesen Psalmenvers aufrichtig sprechen können: „Dies ist der Tag, den der Herr gemacht hat, wir wollen jubeln und uns an ihm freuen“ (118,24).  

Hl. Chromatius von Aquileia (? – 407), Bischof