Aschermittwoch (22.02.2012)

Von: Evangelium Tag für Tag - evangelizo.org
22 February 2012 09:08
Kategorie: Evangelium Tag für Tag

Heilige/r des Tages: Hl. Isabella von Frankreich

1. Lesung: Buch Joel 2,12-18.
Psalm 51(50),3-4.5-6a.12-13.14.17.
2. Lesung: Zweiter Brief des Apostel Paulus an die Korinther 5,20-21.6,1-2.
Evangelium nach Matthäus 6,1-6.16-18.
Kommentar Vierzig Tage, um in der Gottes- und Menschenliebe zu wachsen

Buch Joel 2,12-18.

Auch jetzt noch - Spruch des Herrn: Kehrt um zu mir von ganzem Herzen mit Fasten, Weinen und Klagen.
Zerreißt eure Herzen, nicht eure Kleider, und kehrt um zum Herrn, eurem Gott! Denn er ist gnädig und barmherzig, langmütig und reich an Güte und es reut ihn, dass er das Unheil verhängt hat.
Vielleicht kehrt er um und es reut ihn und er lässt Segen zurück, so dass ihr Speise- und Trankopfer darbringen könnt für den Herrn, euren Gott.
Auf dem Zion stoßt in das Horn, ordnet ein heiliges Fasten an, ruft einen Gottesdienst aus!
Versammelt das Volk, heiligt die Gemeinde! Versammelt die Alten, holt die Kinder zusammen, auch die Säuglinge! Der Bräutigam verlasse seine Kammer und die Braut ihr Gemach.
Zwischen Vorhalle und Altar sollen die Priester klagen, die Diener des Herrn sollen sprechen: Hab Mitleid, Herr, mit deinem Volk und überlass dein Erbe nicht der Schande, damit die Völker nicht über uns spotten. Warum soll man bei den Völkern sagen: Wo ist denn ihr Gott?
Da erwachte im Herrn die Leidenschaft für sein Land und er hatte Erbarmen mit seinem Volk.

Psalm 51(50),3-4.5-6a.12-13.14.17.

Gott, sei mir gnädig nach deiner Huld, tilge meine Frevel nach deinem reichen Erbarmen!
Wasch meine Schuld von mir ab, und mach mich rein von meiner Sünde!
Denn ich erkenne meine bösen Taten, meine Sünde steht mir immer vor Augen.
Gegen dich allein habe ich gesündigt, ich habe getan, was dir mißfällt. So behältst du recht mit deinem Urteil, rein stehst du da als Richter.Erschaffe mir, Gott, ein reines Herz, und gib mir einen neuen, beständigen Geist!
Verwirf mich nicht von deinem Angesicht, und nimm deinen heiligen Geist nicht von mir!
Mach mich wieder froh mit deinem Heil; mit einem willigen Geist rüste mich aus!
Herr, öffne mir die Lippen, und mein Mund wird deinen Ruhm verkünden.

2. Lesung: Zweiter Brief des Apostel Paulus an die Korinther 5,20-21.6,1-2.

Evangelium nach Matthäus 6,1-6.16-18.

Hütet euch, eure Gerechtigkeit vor den Menschen zur Schau zu stellen; sonst habt ihr keinen Lohn von eurem Vater im Himmel zu erwarten.
Wenn du Almosen gibst, laß es also nicht vor dir herposaunen, wie es die Heuchler in den Synagogen und auf den Gassen tun, um von den Leuten gelobt zu werden. Amen, das sage ich euch: Sie haben ihren Lohn bereits erhalten.
Wenn du Almosen gibst, soll deine linke Hand nicht wissen, was deine rechte tut.
Dein Almosen soll verborgen bleiben, und dein Vater, der auch das Verborgene sieht, wird es dir vergelten.
Wenn ihr betet, macht es nicht wie die Heuchler. Sie stellen sich beim Gebet gern in die Synagogen und an die Straßenecken, damit sie von den Leuten gesehen werden. Amen, das sage ich euch: Sie haben ihren Lohn bereits erhalten.
Du aber geh in deine Kammer, wenn du betest, und schließ die Tür zu; dann bete zu deinem Vater, der im Verborgenen ist. Dein Vater, der auch das Verborgene sieht, wird es dir vergelten.
Wenn ihr fastet, macht kein finsteres Gesicht wie die Heuchler. Sie geben sich ein trübseliges Aussehen, damit die Leute merken, daß sie fasten. Amen, das sage ich euch: Sie haben ihren Lohn bereits erhalten.
Du aber salbe dein Haar, wenn du fastest, und wasche dein Gesicht,
damit die Leute nicht merken, daß du fastest, sondern nur dein Vater, der auch das Verborgene sieht; und dein Vater, der das Verborgene sieht, wird es dir vergelten.

Vierzig Tage, um in der Gottes- und Menschenliebe zu wachsen

Wenn wir die heiligen vierzig Tage der Fastenzeit beginnen, müssen wir sorgfältig untersuchen, was der Grund für diese vierzig Tage währende Enthaltsamkeit ist. Moses hat, bevor er ein zweites Mal die Gebote empfing, vierzig Tage gefastet (Gen 34,28). Elias hat in der Wüste vierzig Tage nichts gegessen (1 Kön 19,8). Der Schöpfer der Menschen selber hat, als er unter den Menschen weilte, vierzig Tage lang keine Nahrung zu sich genommen (Mt 4,2). Bemühen auch wir uns, so weit möglich, unseren Leib während dieser heiligen vierzig Tage im Jahr durch Enthaltsamkeit zu zügeln... , um, wie Paulus sagt, „ein lebendiges, heiliges Opfer“ (Röm 12,1) zu werden. Der Mensch ist eine lebendige Opfergabe, (vgl. Apg 5,6), wenn er noch in diesem Leben die Begierden dieser Welt in sich absterben lässt. Die fleischliche Befriedigung hat uns zur Sünde verleitet (Gen 3,6), die Abtötung des Fleisches muss uns wieder Vergebung erlangen. Adam hat die Frucht des Baumes gegessen, die zu essen verboten war, und so gegen die Gebote des Lebens verstoßen. Also müssen wir, die wir uns durch Nahrungsaufnahme die Freuden des Paradieses verwirkt haben, uns bemühen, sie durch Enthaltsamkeit wiederzuerlangen. Es soll aber keiner glauben, dass diese Enthaltsamkeit allein ausreicht. Durch den Mund des Propheten sagt der Herr vielmehr: „Das ist ein Fasten wie ich es liebe: An die Hungrigen dein Brot auszuteilen, die obdachlosen Armen in dein Haus aufzunehmen, wenn du einen Nackten siehst, ihn zu bekleiden und dich deinen Verwandten nicht zu entziehen“ (Jes 58, 6-7). Das ist das Fasten, das der Herr gutheißt...:  Fasten aus Liebe zum Nächsten, voller Güte. Schenke also den Anderen, was du dir selbst entziehst; so kann die Buße deines Leibes dem körperlichen Wohlergehen deines Nächsten, der in Not ist, aufhelfen.

Hl. Gregor der Große (um 540 - 604), Papst und Kirchenlehrer