Fest der Bekehrung des Hl. Apostels Paulus (25.01.2012)

Von: Evangelium Tag für Tag - evangelizo.org
25 January 2012 06:56
Kategorie: Evangelium Tag für Tag

Heilige/r des Tages: Titus Maria Horten,  Hl. Wolfram,  Hl. Poppo,  Hl. Prikt (Praejectus)

1. Lesung: Apostelgeschichte 22,3-16.
Psalm 117,1.2.
Evangelium nach Markus 16,15-18.
Kommentar «Paulus war unterwegs und näherte sich Damaskus; da umstrahlte ihn plötzlich ein Licht vom Himmel» (Apg 9,3)

Apostelgeschichte 22,3-16.

Ich bin ein Jude, geboren in Tarsus in Zilizien, hier in dieser Stadt erzogen, zu Füßen Gamaliëls genau nach dem Gesetz der Väter ausgebildet, ein Eiferer für Gott, wie ihr alle es heute seid.
Ich habe den (neuen) Weg bis auf den Tod verfolgt, habe Männer und Frauen gefesselt und in die Gefängnisse eingeliefert.
Das bezeugen mir der Hohepriester und der ganze Rat der Ältesten. Von ihnen erhielt ich auch Briefe an die Brüder und zog nach Damaskus, um dort ebenfalls die Anhänger (der neuen Lehre) zu fesseln und zur Bestrafung nach Jerusalem zu bringen.
Als ich nun unterwegs war und mich Damaskus näherte, da geschah es, daß mich um die Mittagszeit plötzlich vom Himmel her ein helles Licht umstrahlte.
Ich stürzte zu Boden und hörte eine Stimme zu mir sagen: Saul, Saul, warum verfolgst du mich?
Ich antwortete: Wer bist du, Herr? Er sagte zu mir: Ich bin Jesus, der Nazoräer, den du verfolgst.
Meine Begleiter sahen zwar das Licht, die Stimme dessen aber, der zu mir sprach, hörten sie nicht.
Ich sagte: Herr, was soll ich tun? Der Herr antwortete: Steh auf, und geh nach Damaskus, dort wird dir alles gesagt werden, was du nach Gottes Willen tun sollst.
Da ich aber vom Glanz jenes Lichtes geblendet war, so daß ich nicht mehr sehen konnte, wurde ich von meinen Begleitern an der Hand geführt und gelangte so nach Damaskus.
Ein gewisser Hananias, ein frommer und gesetzestreuer Mann, der bei allen Juden dort in gutem Ruf stand,
kam zu mir, trat vor mich und sagte: Bruder Saul, du sollst wieder sehen! Und im gleichen Augenblick konnte ich ihn sehen.
Er sagte: Der Gott unserer Väter hat dich dazu erwählt, seinen Willen zu erkennen, den Gerechten zu sehen und die Stimme seines Mundes zu hören;
denn du sollst vor allen Menschen sein Zeuge werden für das, was du gesehen und gehört hast.
Was zögerst du noch? Steh auf, laß dich taufen und deine Sünden abwaschen, und rufe seinen Namen an!

Psalm 117,1.2.

Lobet den Herrn, alle Völker, preist ihn, alle Nationen!
Denn mächtig waltet über uns seine Huld, die Treue des Herrn währt in Ewigkeit. Halleluja!

Evangelium nach Markus 16,15-18.

Dann sagte er zu ihnen: Geht hinaus in die ganze Welt, und verkündet das Evangelium allen Geschöpfen!
Wer glaubt und sich taufen läßt, wird gerettet; wer aber nicht glaubt, wird verdammt werden.
Und durch die, die zum Glauben gekommen sind, werden folgende Zeichen geschehen: In meinem Namen werden sie Dämonen austreiben; sie werden in neuen Sprachen reden;
wenn sie Schlangen anfassen oder tödliches Gift trinken, wird es ihnen nicht schaden; und die Kranken, denen sie die Hände auflegen, werden gesund werden.

«Paulus war unterwegs und näherte sich Damaskus; da umstrahlte ihn plötzlich ein Licht vom Himmel» (Apg 9,3)

Saulus wird auf den Weg nach Damaskus geschickt, um blind zu werden; denn als Erblindeter kann er den wahren Weg erkennen (Joh 14,6)... Er verliert das physische Augenlicht, sein Herz aber wird erleuchtet, damit das wahre Licht in den Augen seines Herzens und zugleich in den Augen seines Leibes leuchtet... Er ist auf den Weg nach innen geschickt worden, um sich selbst zu suchen. Er war sein eigener Begleiter auf einem Irrweg, ein Reisender ohne Orientierung, und fand sich nicht; denn im Innern hatte er den Weg verloren. Deshalb hörte er eine Stimme, die ihm sagte...: „Verlasse den Weg des Saulus, um den Glauben des Paulus zu finden. Zieh das Gewand deiner Verblendung aus und lege Christus als  Gewand an (Gal 3,27)... Ich wollte in deinem Fleisch die Blindheit deines Herzens offenlegen, damit du sehen kannst, was du nicht gesehen hast, und dass du nicht denen gleichst, 'die Augen haben und nicht sehen, Ohren und nicht hören' (Ps 115,5-6). Saulus, kehr doch um samt deinen unnützen Briefen (Apg 22,5), damit du deine so notwendigen Briefe schreiben kannst. Sei nicht mehr der blinde Saulus, ... damit Paulus zum Licht der Glaubenden wird“... Paulus, wer hat dich so verändert? „Ihr wollt wissen, wer das war? Es war der Mann, den man Christus nennt... Er hat meine Augen gesalbt und zu mir gesagt: ‚Geh und wasch dich in dem Teich Schiloach!' Ich ging hin, wusch mich, und nun kann ich wieder sehen“ (Joh 9,11). Was ist daran so erstaunlich? Der mich geschaffen hat, hat mich von neuem geschaffen; mit der Kraft, mit der er mich geschaffen hat, hat er mich geheilt; ich hatte gesündigt, er aber hat mich gereinigt.“ Komm doch, Paulus, lass den alten Saul zurück, bald wirst du auch Petrus sehen... Hananias, berühre den Saulus und schenk uns den Paulus; verjag den Verfolger und sende den Prediger aus. Die Schafe werden keine Angst haben, die Lämmer Christi werden sich freuen. Leg dem Wolf, der Christus verfolgte, die Hände auf, damit er nun mit Petrus seine Lämmer auf die Weide führen kann.  

Hl. Fulgentius von Ruspe (467-532), Bischof in Nordafrika