3. Sonntag im Jahreskreis (22.01.2012)

Von: Evangelium Tag für Tag - evangelizo.org
22 January 2012 00:56
Kategorie: Evangelium Tag für Tag

Heilige/r des Tages: Hl. Vinzenz von Saragossa

1. Lesung: Buch Jona 3,1-5.10.
Psalm 25(24),4bc-5ab.6-7bc.8-9.
2. Lesung: Erster Brief des Apostel Paulus an die Korinther 7,29-31.
Evangelium nach Markus 1,14-20.
Kommentar «Kehrt um und glaubt an das Evangelium»

Buch Jona 3,1-5.10.

Das Wort des Herrn erging zum zweitenmal an Jona:
Mach dich auf den Weg, und geh nach Ninive, in die große Stadt, und droh ihr all das an, was ich dir sagen werde.
Jona machte sich auf den Weg und ging nach Ninive, wie der Herr es ihm befohlen hatte. Ninive war eine große Stadt vor Gott; man brauchte drei Tage, um sie zu durchqueren.
Jona begann, in die Stadt hineinzugehen; er ging einen Tag lang und rief: Noch vierzig Tage, und Ninive ist zerstört!
Und die Leute von Ninive glaubten Gott. Sie riefen ein Fasten aus, und alle, groß und klein, zogen Bußgewänder an.
Und Gott sah ihr Verhalten; er sah, daß sie umkehrten und sich von ihren bösen Taten abwandten. Da reute Gott das Unheil, das er ihnen angedroht hatte, und er führte die Drohung nicht aus.

Psalm 25(24),4bc-5ab.6-7bc.8-9.

Zeige mir, Herr, deine Wege, lehre mich deine Pfade!
Zeige mir, Herr, deine Wege, lehre mich deine Pfade!
Führe mich in deiner Treue und lehre mich; denn du bist der Gott meines Heiles. Auf dich hoffe ich allezeit.Führe mich in deiner Treue und lehre mich; denn du bist der Gott meines Heiles. Auf dich hoffe ich allezeit.
Denk an dein Erbarmen, Herr, und an die Taten deiner Huld; denn sie bestehen seit Ewigkeit.
Denk nicht an meine Jugendsünden und meine Frevel! In deiner Huld denk an mich, Herr, denn du bist gütig.Denk nicht an meine Jugendsünden und meine Frevel! In deiner Huld denk an mich, Herr, denn du bist gütig.
Gut und gerecht ist der Herr, darum weist er die Irrenden auf den rechten Weg.
Die Demütigen leitet er nach seinem Recht, die Gebeugten lehrt er seinen Weg.

2. Lesung: Erster Brief des Apostel Paulus an die Korinther 7,29-31.

Evangelium nach Markus 1,14-20.

Nachdem man Johannes ins Gefängnis geworfen hatte, ging Jesus wieder nach Galiläa; er verkündete das Evangelium Gottes
und sprach: Die Zeit ist erfüllt, das Reich Gottes ist nahe. Kehrt um, und glaubt an das Evangelium!
Als Jesus am See von Galiläa entlangging, sah er Simon und Andreas, den Bruder des Simon, die auf dem See ihr Netz auswarfen; sie waren nämlich Fischer.
Da sagte er zu ihnen: Kommt her, folgt mir nach! Ich werde euch zu Menschenfischern machen.
Sogleich ließen sie ihre Netze liegen und folgten ihm.
Als er ein Stück weiterging, sah er Jakobus, den Sohn des Zebedäus, und seinen Bruder Johannes; sie waren im Boot und richteten ihre Netze her.
Sofort rief er sie, und sie ließen ihren Vater Zebedäus mit seinen Tagelöhnern im Boot zurück und folgten Jesus nach.

«Kehrt um und glaubt an das Evangelium»

Lasst uns, geliebte Brüder, Dank sagen Gott dem Vater durch seinen Sohn im Heiligen Geist; denn in seiner großen Barmherzigkeit und Liebe zu uns hat er sich unser erbarmt, und „als wir infolge unserer Sünden tot waren“, hat er uns in Christus das Leben wieder geschenkt, um uns zu formen und neu zu gestalten. Legen wir also „den alten Menschen mit seinen Taten ab“ (Kol 3,9) und lasst uns, da wir an der Geburt Christi teilhaben dürfen, auf unsere irdische Lebensweise verzichten. Du Christ, sei dir deiner Würde bewusst. Da du jetzt Anteil hast an der göttlichen Natur (2 P 1,4), kehr nicht zu deinen Verirrungen von früher zurück. Ruf dir ins Gedächtnis zurück, dass du „der Macht der Finsternis entrissen wurdest und aufgenommen in das Reich seines geliebten Sohnes“ (Kol 1,13). Durch das Sakrament der Taufe bist du Tempel des Heiligen Geistes geworden (1 Kor 6,19). Hüte dich davor, durch böse Taten einen so hohen Gast zu vertreiben und so wieder unter die Herrschaft des Dämons zu geraten; denn du bist durch das Blut Christi freigekauft.    

Hl. Leo der Große (? - um 461), Papst und Kirchenlehrer