Montag der 1. Woche im Jahreskreis (09.01.2012)

Von: Evangelium Tag für Tag - evangelizo.org
09 January 2012 07:50
Kategorie: Evangelium Tag für Tag

Heilige/r des Tages: Hl. Julian,  Hl. Eberhard

1. Lesung: Erste Buch des Samuel 1,1-8.
Psalm 116(115),12-13.14-17.18-19.
Evangelium nach Markus 1,14-20.
Kommentar „Sie ließen ihren Vater im Boot zurück... und folgten Jesus nach.“

Erste Buch des Samuel 1,1-8.

Einst lebte ein Mann aus Ramatajim, ein Zufiter vom Gebirge Efraim. Er hieß Elkana und war ein Sohn Jerohams, des Sohnes Elihus, des Sohnes Tohus, des Sohnes Zufs, ein Efraimiter.
Er hatte zwei Frauen. Die eine hieß Hanna, die andere Peninna. Peninnna hatte Kinder, Hanna aber hatte keine Kinder.
Dieser Mann zog Jahr für Jahr von seiner Stadt nach Schilo hinauf, um den Herrn der Heere anzubeten und ihm zu opfern. Dort waren Hofni und Pinhas, die beiden Söhne Elis, Priester des Herrn.
An dem Tag, an dem Elkana das Opfer darbrachte, gab er seiner Frau Peninna und all ihren Söhnen und Töchtern ihre Anteile.
Hanna aber gab er einen doppelten Anteil; denn er hatte Hanna lieb, obwohl der Herr ihren Schoß verschlossen hatte.
Ihre Rivalin aber kränkte und demütigte sie sehr, weil der Herr ihren Schoß verschlossen hatte.
So machte es Elkana Jahr für Jahr. Sooft sie zum Haus des Herrn hinaufzogen, kränkte Peninna sie; und Hanna weinte und aß nichts.
Ihr Mann Elkana fragte sie: Hanna, warum weinst du, warum ißt du nichts, warum ist dein Herz betrübt? Bin ich dir nicht viel mehr wert als zehn Söhne?

Psalm 116(115),12-13.14-17.18-19.

Wie kann ich dem Herrn all das vergelten, was er mir Gutes getan hat?
Ich will den Kelch des Heils erheben und anrufen den Namen des Herrn.
Ich will dem Herrn meine Gelübde erfüllen offen vor seinem ganzen Volk.
Kostbar ist in den Augen des Herrn das Sterben seiner Frommen.
Ach Herr, ich bin doch dein Knecht, dein Knecht bin ich, der Sohn deiner Magd. Du hast meine Fesseln gelöst.
Ich will dir ein Opfer des Dankes bringen und anrufen den Namen des Herrn.
Ich will dem Herrn meine Gelübde erfüllen offen vor seinem ganzen Volk,
in den Vorhöfen am Haus' des Herrn, in deiner Mitte, Jerusalem. Halleluja!

Evangelium nach Markus 1,14-20.

Nachdem man Johannes ins Gefängnis geworfen hatte, ging Jesus wieder nach Galiläa; er verkündete das Evangelium Gottes
und sprach: Die Zeit ist erfüllt, das Reich Gottes ist nahe. Kehrt um, und glaubt an das Evangelium!
Als Jesus am See von Galiläa entlangging, sah er Simon und Andreas, den Bruder des Simon, die auf dem See ihr Netz auswarfen; sie waren nämlich Fischer.
Da sagte er zu ihnen: Kommt her, folgt mir nach! Ich werde euch zu Menschenfischern machen.
Sogleich ließen sie ihre Netze liegen und folgten ihm.
Als er ein Stück weiterging, sah er Jakobus, den Sohn des Zebedäus, und seinen Bruder Johannes; sie waren im Boot und richteten ihre Netze her.
Sofort rief er sie, und sie ließen ihren Vater Zebedäus mit seinen Tagelöhnern im Boot zurück und folgten Jesus nach.

„Sie ließen ihren Vater im Boot zurück... und folgten Jesus nach.“

Wer sich wie ein kleines Kind führen lässt von den Fesseln des heiligen Gehorsams, der wird in das Reich Gottes gelangen, das den „Kleinen“ versprochen wurde (vgl. Mt 19,4). Dieser Gehorsam hat Maria geleitet, die Königstochter aus dem Hause David, in das bescheidene Häuschen des armen Zimmermanns in Nazareth. Er hat die beiden heiligsten Gestalten der Welt aus der schützenden Behausung ihres armen Hausstandes auf den großen Straßen bis zum Stall von Betlehem geführt; der Gehorsam hat den Sohn Gottes in die Krippe gelegt.In frei gewählter Armut haben der Herr und seine Mutter die Straßen Judäas und Galiläas durchwandert und vom Almosen der Gläubigen gelebt. Nackt und entäußert hat der Heiland am Kreuz gehangen und die Sorge um seine Mutter der Liebe seines Jüngers anvertraut (Joh 19,25f).Deshalb verlangt Er die Armut von denen, die Ihm folgen wollen. Das Herz muss frei sein von aller Anhänglichkeit an irdische Dinge. Es darf sich um sie keine Sorgen machen, sich nicht von ihnen abhängig machen, nicht nach ihnen verlangen, wenn es ungeteilt dem himmlischen Bräutigam gehören will.

Hl. Theresia-Benedicta vom Kreuz  [Edith Stein] (1891 – 1942), Karmelitin, Martyrin, Mitpatronin Europas